Ich war da bei meiner Schwester im Niels Stensen Haus.
Eine Frau hat mir alles gezeigt, die heißt Johanna.
Sie hat erzählt und gezeigt wo Leute arbeiten, die nicht mehr so viel können.
Eine Turnhalle und ein Schwimmbad haben sie da auch.
Da arbeiten welche mit Holz.
Seife, Stifte machen die da auch.
Bücher machen die da selber.
Auch für Autos machen sie  Klemmbretter.

Die haben eine Pausenhalle, wo sie Musik hören und essen können.
Disko ist jeden Donnerstag.
Mittagessen machen sie da selber, und jeder darf sich bedienen.
Man kann sich nehmen so viel man will.

johanna

Mein Zukunftstag

Ich war in der Wäscherei Adrett in Gleidingen.
Habe Wäsche aufgehängt. Ganz viel Wäsche musste ich aufhängen.
Den Trockner habe ich angemacht und ausgeräumt.
Die Wäsche, die in dem großen Korb ist wird gewaschen, in der Reinigungs- Waschmaschine.  Kein Wasser kommt dazu. Nur was anderes. Und es hat auch geschleudert, ein bisschen.
Mir hat es gefallen.
Ich fand´s gut
und das war der Zukunftstag.

Kai-Aron

Mein Zukunftstag
Am Zukunftstag war ich in der Tischlerei, das war gut.
Ich habe mich um geschaut. In verschiedenen Räumen z.b. ein Maschinenraum, eine Arbeitsraum wo der Tischerlei-Meister arbeitet und einen Arbeitsraum für die Angestellten.
Ich habe gesägt, gehobelt und geschliffen.
Die Arbeit hat mir Spaß gemacht.
Herr Henschel und ich waren noch in einer Holzhandlung. Dort wurde Holz gelagert. Zuerst nass dann trocken in der Halle.
Ich habe viel gelernt und später arbeiten können.
Brian